Was tun bei Wespenstich

  • ich schätze es passt hier am Besten rein...


    wenn Hunde gerne Fliegen, WEsplen usw. nachjagen kommt es früher oder später zum Stich, wenns blöd hergeht im Maul...


    nun die Frage was kann man grundsätzlich tun, wenn der Stich in einem NICHT so gefährlichen Bereich ist? Hausmittel??? und muss man zum Arzt???


    Was kann man an SCHNELLER Hilfe bis zum TA machen wenn der Hund ins MAul gestochen wurde, ich nehme an dann sollte man gleich zum TA, ODER???


    aber was kann man bis dahin tun???

  • Also ich würde als erstes in jedem Fall NOtfalltropfen geben und dann Ledum D6 Globulies. Ich hab mal gehört, daß HUnde nicht so anschwellen und daß ein Wespenstich ins Maul nicht annähernd so gefährlich ist wie beim Menschen, aber vielleicht kann Dir jemand aus Erfahrung berichten, würd mich auch interessieren!

  • Hallo


    Wir hatten selbst Bienen, im Garten stehen mehrere Obstbäume und so ist nicht ausgeblieben das alle meine Hunde schon mehrmals von Bienen und Wespen gestochen wurden, auch ins Maul.


    Es ist nie etwas angeschwollen!


    Ich selbst bin allergisch auf Bienen- und Wespenstiche und habe deshalb ein umfangreiches Notfallset zu Hause.


    Antihistaminika, Cortison, Epinephrin Als Tropfen, Lösung bzw Injektionen.


    Falls es doch einmal bei meinen Hunden zu einer starken Schwellung oder anaphylaktischen Reaktion kommen sollte bin ich umfangreich gerüstet.


    Für die Hunde würde ich im Notfall "Primatene Mist" nehmen.


    Dieses Notfallmittel könnte jeder anwenden


    Leider ist es in Deutschland aus irgendwelchen Gründen nicht mehr zugelassen.


    Ich habe es mir aus einer Apotheke in Kanada besorgt.

  • Tia hatte auch schon einmal einen Bienenstich an der Schnauze. Da war sie noch sehr klein und sie jammerte recht arg... :(


    Ich hab dann beim TA angerufen und gefragt, was ich machen soll - er hat mir geraten, in einem Waschlappen Eiswürfel zu geben und den unter Tias Schnauze zu legen. Das hab ich gemacht und es hat Tia scheinbar gut getan - sie hat nicht mehr gejammert und nach zwei Stunden schlafen war alles wieder ok :ja:

  • Dieses Thema kam bei uns letzte Woche auch im Lokalradio :D .


    Dort meinte der interviete TA man solle auf jedenfall kühlen, kühlen, kühlen. Beim allerersten Stich würde wohl nichts gravierendes passieren. Wenn der Hund später noch einmal gestochen werden würde, kann es wohl zu Schwellungen und zum Schock oder ähnliches kommen, wenn der Hund allergisch drauf reagiert. Irgendwie so, war das glaube ich... :Kinn:. Und man soll wohl nicht unbedingt die Salben für Menschen drauf schmieren, da das für deren Haut und Fell nicht gut wäre. Ob das jetzt so alles stimmt, weiß ich nicht...

  • dann sag ich doch mal Danke für die Info ihr habt mir sehr geholfen


    (auch so kein ein Veit scheiben :D )

  • Bei uns war es gestern nachmittag soweit. Diese blöden Wespen sind schon extrem momentan. Indy hat es doch tatsächlich geschafft sich eine Wespe zu schnappen. Er musste schnell sein, weil er doch weiß dass Insektenjagen verboten ist. Er hat sie dann wenigstens wieder ausgespuckt, meine größte Sorge ist dann immer dass die Wespe in den Hals sticht, und der dann zuschwillt. Zuerst konnte ich keine Stelle im Maul ausmachen , unser Besuch der zum Grillen da war, auch nicht. Als Indy garnicht aufhören wollte zu schmatzen und zu schlecken ,hab ich dann nochmal geschaut und dann doch noch die Stelle gefunden. Mit Stachel drin! Vorne über den Schneidezähnen im Zahnfleisch. Er hat dann tiefgekühlte Brühe zum Schlecken bekommen um einer Schwellung vorzubeugen. Es ist nichts angeschwollen und es juckt ihn auch nicht. Kein Vergleich zu dem was vormittags mit meiner Tochter passiert ist. Wir waren vormittags unterwegs und sie hat einen Schluck Wasser aus ihrer Flasche getrunken. Dabei hat sie eine Wespe unter dem Arm eingeklemmt. Der Stich ist rasant schnell angeschwollen .

  • Diese blöden Biester. Habe auch immer eine Heidenangst, dass meine Hunde gestochen werden. Ginger schnappt immer danach. Sie ist schon dreimal gestochen worden. Einmal in die Schnauze von außen und in die Hinterbeine. Ich habe es mit Kühl-Akkus behandelt damals. Außerdem gebe ich dann Apis-Globuli. Jedenfalls hat es geholfen.
    Du hast das schon richtig gemacht mit Indy. Stiche im Maul sind ja wirklich gefährlich. Alles Gute für deine Tochter, das ist ja echt fies.

  • Oh je, da habe ich auch immer Sorge. Wir essen schon nicht mehr draußen auf dem Balkon, weil Escada mal fix schnappt. Auch beim Spazierengehen im Wald sind die furchtbar penetrant.Wir haben auf unserer Gassi-Wiese letztens ein riesiges Loch mit mehreren Eingängen entdeckt, das von Wespenmassen bewohnt ist.
    Grässlich sind auch die Mäusereste, die eine Dorfkatze hier zurücklässt. Da waren sonst nur Ameisen oder Fliegen drauf, jetzt hängen diese ekligen Teile voller Wespen und Escada mag Mäuse - ganz oder teilweise, egal =O Da muss man so aufpassen :-O
    Allerdings denke ich fast, dass es eine Biene war bei Indy. Die lassen den Stachel nämlich drin, während Wespen mehrfach stechen können.

  • Wenn ein Stachel zu sehen war, dann war es eine Biene.
    Wespen verlieren ihren Stachel nicht beim Stechen.
    Bei einem Bienenstich möglichst schnell ohne Quetschen den Stachel mit der Giftblase entfernen weil die Giftblase weiter ihr Gift abpumpt.
    Allgemein bei Insektenstichen helfen diese neuartigen Pens, Name fällt mir grad nicht ein.
    Durch die Hitze wird das Gift abgebaut.
    Bei Stichen in den Mund eher weniger zu gebrauchen.

  • Habe es eben in meiner Liste gefunden:

    Apis mellifica D 200 fünf Globuli.



    Ihr habt mich eben daran erinnert und ich werde es wieder einstecken.


    Ein Stück Zucker hilft aber auch, daß es nicht so anschwillt. Ich habe es bei mir ausprobiert.

  • Also es war schon eine Wespe. Indy hatte sie ja wieder ausgespuckt . Keine Ahnung wie dass mit dem Stachel stecken bleiben bei dieser Wespe gelaufen ist. Vielleicht hat sie zu feste gestochen, so dass sie durch das Zahnfleisch auf die Zahnwurzel getroffen ist und ihr dann der Stachel abgebrochen ist?

  • Wespen können mehrfach stechen, ohne den Stachel zu verlieren. Aber irgendwann verlieren auch Wespen den Stachel, von daher kann es schon eine Wespe gewesen sein.


    In dem Fall hattet ihr noch "Glück", denn Wespengift ist weniger "giftig" als Bienengift. Bei einem Bienenstich wird der Stachel inklusive Giftblase ausgerissen und somit weiter Gift in den Stich gepumpt, bis man den Stachel entfernt hat.

  • Im August ist es ganz schlimm mit den Flugtierchen ,
    kann für Mensch und Tier wirklich gefährlich werden :(

  • Wenn die Wespe abgeschluckt wurde dann sofort zum TA.Es besteht Lebensgefahr!
    Ganz aktuell ein Fall bekannt,da wurde vom Mensch eine Wespe verschluckt, der Betroffene glaubte mit etwas Eis lutschen wäre alles gut.Leider war es nicht so, am Ende Notarzt,Luftröhrenschnitt, war aber zu spät.Er ist verstorben.Da besteht immer Lebensgefahr!