kein Cavalier mehr:( Endokardiose

      kein Cavalier mehr:( Endokardiose

      Hallo Zusammen,

      ​vor zwei Wochen wurde unsere geliebte Cavalier Hündin mit 10 Jahren eingeschläfert. Wir hatten sie als Welpe von einem VDH-Züchter
      ​mit Papieren zu uns geholt. Sie war ein ganz besonders lieber Schatz und ein Stück unserer Herzen ist mit ihr gegangen.
      ​Mit fünf Jahren stellte man bei ihr ein Herzgeräusch fest, ein hinzugezogener Facharzt bestätigte dann den Verdacht...Endokardiose d.h die Herzklappe schloss nicht mehr richtig.
      ​Man sagte uns, dies wäre bei dieser Rasse fast normal und dies obwohl wir einen VDH Züchter mit Herzgesunden Elterntieren ausgewählt hatten um ja nichts falsch zu machen, da es unser erster Hund war. Der Verlauf wäre leider progressiv und man könnte außer Medikamentengabe nichts machen. Wir gingen dann zusammen mit ihr den ganzen Weg des Krankheitsverlaufes (Tablettenaufdosierung, zig Blutentnahmen, Herzschall regelmäßig, Röntgen usw. ) ich denke alles in allem haben wir Unmengen an Zeit und Geld in Tierarztpraxen gelassen. Was aber das aller Schlimmste für uns war, war unsere geliebte Hündin so leiden zu sehen.. während es zu Anfang noch gut mit den Medikamenten in Schach zu halten war, wurde es gegen Ende fast unerträglich mit Lungenödem, Atemnot, Pinkeln und ständig nass auf Grund der hochdosierten Diuretika. Am Schluss hat sie dann einfach aufgehört zu fressen und sich zum Sterben zurückgezogen. Es war ein Trauerspiel...Meine Frage nun hier an die Cavalier Liebhaber: Habt ihr denn gesunde Cavaliere bzw. wenn diese Herzkrankheit auf den Genen liegt, warum wird diese Rasse dann überhaupt noch gezüchtet? Bei unserer Hündin stellte sich heraus, dass ein Großvater Mütterlicherseits wohl Genträger war. Wir hatten dann natürlich auch sofort den Züchter informiert als die Krankheit diagnostiziert wurde, damit dieser nicht weiter mit den Elterntieren oder deren Abkömmlingen züchtet. Der Cavalier ist ein Traumhund vom Wesen und Charakter aber warum um welchen Preis ?(
      Es tut mir leid, daß ihr eure Hündin auf so schlimme Weise verloren habt. Es ist nicht zu leugnen, daß es beim Cavalier, wie bei vielen anderen Kleinhunderassen auch, Probleme mit Herzerkrankungen gibt.

      Es ist aber trotzdem nicht automatisch jeder Cavalier herzkrank. Ich habe eine Hündin, jetzt elf, die seit 5 Monaten ein Herzmedikament braucht, meine 9jährige Hündin ist herzgesund. Es gibt hier im Forum einige Hunde, die auch schon sehr früh mit Medikamenten beginnen mußten, andere sehr spät oder gar nicht - du siehst, es ist die ganze Bandbreite möglich.
      Der Herbst im Leben unserer Hunde ist die Zeit,
      ​in der wir lächelnd an den Frühling zurückdenken
      ​und uns für den Sommer bedanken können,
      ​bevor der Winter kommt...



      Der Weg ist das Ziel
      Liebe Grüße von Silvia mit Lissy und Zoey
      Das tut mir sehr leid, dass ihr eure Hündin verloren habt und das, obwohl ihr alles richtig gemacht habt.
      Du wirst hier ganz viele ähnliche Geschichten lesen, aber auch viele gute.

      Ich habe einen ehemaligen Vermehrerhund mit ca. 9, der jetzt ein Herzmedikament braucht und eine bald 10 Jahre alte Hündin von einem ICR-Züchter :anonym: , die herzgesund ist.

      Für mich sind Cavaliere ganz wunderbare Geschöpfe. :love:
      Und leider dürfen wohl nicht alle so lange bei uns bleiben... ||

      Ich werde mich immer nur für Notfellchen entscheiden.
      Der Anfang eines Hundelebens ist schön und spannend, aber auch ein Ende zu begleiten, ist nicht nur schmerzhaft. Man muss nur rechtzeitig loslassen können und das (sorry) verwehren uns viele Tierärzte.

      Ich wünsche dir, dass du bald über diese große Trauer hinweg kommst und dein Herz wieder für einen Cavalier öffnen kannst.
      Ich verstehe jeden, der auf Grund solch einer Geschichte sagt, er möchte keinen Cavalier mehr.
      Wenn Du Dich später irgendwann einmal ausführlich informierst, wirst Du feststellen, dass es kaum Rassehunde ohne das Risiko diverser Erbkrankheiten gibt. Und wie Silvia schreibt, tragen nicht nur die Cavaliere das Risiko für eine MVD in ihren Genen.
      Auch ein Mischling kann chronisch krank werden. Eine chronische Erkrankung ist immer mit Leid und auch Kosten verbunden. Garantien auf lebenslange Gesundheit gibt es nicht.
      Meine Kessie hat mit knapp 13 Jahren ihre ersten Herzmedikamente bekommen. Einige Wochen später mussten wir sie wegen eines schnell wachsenden Mammatumors erlösen lassen.

      Wenn man viele Jahre in der Cavalierszene liest und "herumhört", dann weiß man, dass es langlebige Linien gibt, die auch lange herzgesund sind. Aber auch hier kann es Ausnahmen geben, s.o.


      Liebe Grüße von Birgit mit Kessie (17.07.04-28.08.17)
      Hallo,
      ich hatte eine Mix Hündin , sie hat ca. 3 Jahre lang Herzmedis bekommen ,
      mit 15,5 Jahren musste sie uns verlassen .
      Da in unserer Hündin ein Cavalier mitgespielt hat , laut Tierarzt ,
      haben wir uns in diese Rasse verliebt .
      Seit Mai dieses Jahres haben wir nun einen reinrassigen Cavalier ,
      uns ist bewusst das es früher oder später zu einer Herzerkrankung kommen kann ,
      auch wenn die Eltern , Oma u. Opa , ... herzgesund sind .

      Mein Beileid zum Verlust eurer geliebten Hündin .


      Liebe Grüße Steffi mit Emilio
      ... und Ladyli im Herzen <3
      Ich denke jeder Hund begleitet uns die Zeit die ihm gegeben ist. Ich hatte 18 Jahre Labrador Retriever
      der erste starb mit zwei nach einer OP Komplikation, der Zweite mit knapp neun Tumor, meine Hündin wurde fast 15 bis sich unsere Wege auch durch einen Tumor trennten und gerade vor vier Wochen musste mein letzter Labrador gehen wieder ein Tumor, er wurde gerade einmal sieben Jahre alt.
      Niemand kann uns Vorhersagen wie lang sie uns begleiten können, aber ich weiß, das ich mich bewusst für einen Cavalier entschieden habe, obwohl ich von den Herzproblemen weiß.
      Dieses Wesen ist es was sie so einmalig macht und ich bin einfach dankbar um jeden einzelnen Tag, denn auch mein eigenes Leben gibt mir keine Garantie.
      :liebesfahne: liebe Grüße Kirstin mit Anton und Ronan im Herzen
      Es tut mir sehr leid mit Deiner Hündin. Ich kann Deine Gedanken absolut nachvollziehen. Es ist halt wirklich so, dass wahnsinnig viele Cavaliere diese Herzerkrankung haben. Ich weiß nur nicht, ob es etwas bringen würde, die Zucht aufzugeben, denn ich kenne keine Hunderasse mit einem so freundlichen Wesen. Wenn das durch die Zuchtaufgabe verloren ginge, wäre es schon sehr traurig. Wir Menschen sind halt Egoisten und wünschen uns einen bestimmten Hund. Leider müssen die Tiere dann den Preis dafür bezahlen. Viele Züchter sind inzwischen bestrebt, die Herzgesundheit zu optimieren. Allerdings ist das halt auch nicht so einfach. Aber generell wird in der Zucht zumindest etwas getan und ich hoffe einfach mal, dass das bzgl. der Herzgesundheit irgendwann zu einer Wende führt.
      Es tut mir leid, daß ihr eure kleine Hündin relativ früh verlieren mußtet- Leider ist dies ein Problem A l l e r
      Kleinhunderassen. Chelsy ist mein 4. Kleinhund und 2. Cavalier und bisher hatte ich zum Glück noch nie das Problem.



      Dass mir der Hund das Liebste ist, sagst Du, Oh Mensch, sei Sünde. Der
      Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.“








      Ein großer Teil deines Beitrags könnte auch von mir sein. VDH Hund, herzgesund getestet etc.
      Bisher geht es Cindy noch gut mit ihren Herzmedikamenten, es ist ihr diesbezüglich nichts anzumerken, wir haben aber noch einige weitere Baustellen, weshalb wir beste Kunden beim TA sind.

      Ich verstehe auch nicht, dass nicht mehr getan wird, damit diese Rasse, die ich nach wie vor unglaublich liebenswert finde, auf einen gesunderen Weg kommt.
      Eine andere Rasse einkreuzen z.B. oder wenigstens die Elterntiere deutlich älter werden lassen, bevor damit gezüchtet wird, weil sich die Herzkrankheit nicht so früh herausstellt.
      Diese Vorschläge habe ich wiederholt zu hören bekommen, wenn ich mit meinem kranken Cavalier beim TA war.

      Allerdings, Annelie hat es schon geschrieben, wirst du typische Krankheiten bei ganz vielen Rassen finden. Dass deine Hündin nun so leiden musste, ist ganz traurig. Du wirst aber nirgends eine Garantie auf einen gesunden Hund bekommen und es sind natürlich (wurde auch schon geschrieben) nicht alle Cavaliere (so schlimm) betroffen.
      :winken: Jutta mit Cindy
      Auch mein Paulchen ist Herzkrank . Trotzdem würde ich immer wieder einen Hund dieser Rasse nehmen . Da Wesen dieser Rasse ist einfach so unbeschreiblich liebenswert .
      Es tut mit leid , das du deinen Hund so früh verloren hast .
      Gruß Barbara
      Ich bin ein Cavalier-Fan und werde es immer bleiben. Dolly und Püppi sind Cavalier Nr. 4 + 5 und alle meine Cavaliere waren "Second-Hand"-Hunde.
      ​Unseren ersten Cavalier-Rüden wurde auf Grund der Herzproblematik ausgemustert und er war leider nur 2 Jahre bei uns. Die folgende Cavalier-Hündin hatte auch ein Herzproblem und war 4 Jahre bei uns. Und dann kam unser Snoopy, völlig unterernährt, verängstigt und mit der Welt überfordert. Wir durften 11 Jahre mit ihm zusammenleben. Unsere Dolly kam bereits mit einer anderen Herzkrankheit zur Welt und wir haben sie von der Cavaliernotvermittlung. Mittlerweile lebt sie seit 3 Jahren bei uns und ihre Werte sind unverändert. Im April haben wir Püppi zu uns geholt. Sie ist 5 Jahre und war eine Zuchthündin.
      ​Es ist verdammt schwer, sie gehen zu lassen, aber jede Minute mit ihnen verbringen zu dürfen, ist es wert.
      Das tut mir leid, dass Dein Schatz so krank war und so einen Leidensweg durchmachen musste.

      Aber so etwas kann man niemals vorher wissen.

      Viele herzkranke Cavaliere kommen mit Medis jahrelang sehr gut zurecht.

      Auch andere Rassen neigen zu Erkrankungen.

      Epilepsie, Gelenkprobreme und vieles mehr.

      Auch bei Mischlingen ist man nicht sicher. Man kann mit jedem Hund gesundheitlich Pech haben.

      Cavaliere haben ein einzigartig liebenswertes Wesen.

      Ich denke deshalb wäre meine Wahl immer wieder ein Cavalier.
      Liebe Grüße von Astrid mit Maja und Lina

      Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund!
      (Hildegard von Bingen)


      Doch, Anna, ich höre immer mal wieder von Hunden, die älter als 15 werden, meist sind es Mischlinge, die 18 oder auch 19 geworden sind. Aber ich kenne auch eine 16jährige Malteserhündin und eine Westie-Hündin. Nur möchte ich diese nicht besitzen. Ich denke, man sollte es nicht so sehr an Zahlen festmachen. Jeder möchte, dass sein Hund alt wird. Aber die wenigsten suchen sich wohl einen Hund rassemäßig danach aus, dass die Chance auf ein sehr hohes Alter besteht. Chi's sollen auch recht alt werden, nur mal ganz ehrlich, nachdem ich solche erfüllten Cavalierjahre erlebt habe, kämen mir derartige Experimente:) nicht ins Haus, da steht für mich die Qualität an Jahren im Vordergrund.
      Wenn man den Hund allerdings länger leiden sieht, denkt man sicher anders, denn langes Leiden bedeutet natürlich Abstriche an der Lebensqualität.


      Liebe Grüße von Birgit mit Kessie (17.07.04-28.08.17)
      Es tut mir sehr leid für Euch und für jedes Fellchen, was gehen muss - egal in welchem Alter.

      Wir haben jetzt schon den dritten Notfall-Cavi und wir haben die Hunde ganz bewusst ausgesucht.
      Nach dem Ersten wussten wir, was auf uns zu kommt und wir haben es in Kauf genommen.
      Sicherlich sind wir nicht davon ausgegangen, dass es Nr. 2 und Nr. 3 sofort erwischt, waren
      aber auch nicht erstaunt, als wir die Diagnose dann bekommen haben.
      Freddy ist mittlerweile 7 Jahre alt und in Stadium B2 und Paul ist 4 Jahre alt und in B1.
      Es ist schwer, keine Frage, aber wenn man einen verantwortungsvollen TA hat und selbst auch
      verantwortungsbewusst mit der Erkrankung umgeht, glaube ich nicht, dass hier irgend jemand
      seinen Hund unnötig leiden lassen würde.

      Diese Zwerge können ja nichts dafür, dass sie krank sind, haben aber dann wenigsten eine
      schöne Zeit bei uns gehabt. Was ich viel schlimmer finde, sind die Leute, die vor den Kosten
      der Erkrankung zurückschrecken und ihre Tiere dann lieber abgeben. Das verstehen die Zwerge
      noch viel weniger.

      Im Laufe unseres Lebens haben wir schon verschiedene Hunderassen gehabt und jetzt sind wir
      mal ganz ehrlich, wer einmal einen Cavi hatte, der kommt nicht mehr wirklich davon los :love:

      Solange mein Mann und ich es können - ob gesundheitlich oder finanziell - wird bei uns
      immer wieder ein Notfellchen ein Zuhause finden.

      :winken2:
      :winken2:


      Viele Grüße Martina & Co. :littledoggy:
      @xyron

      Genau so sehe ich das mittlerweile auch. Ich habe 2 buben einer aus einer nicht ganz fürsorglichen zucht. Einer aus einer kontrollierten vdh zucht. Leider haben beide schon in jungen jahren einen mitralklappenfehler. Aber leiden muss keiner! Mittlerweile glaube ich auch nicht mehr an gute oder schlechte zucht. Krank werden kann wie ich es zur zeit erlebe auch der hund aus einer guten und fürsorglichen zucht. Aber der unterschied ist, die züchterin steht dazu und bietet hilfe an. Das ist halt toll, dass man nicht mit Problemen alleine da steht.
      Ich bin mittlerweile auch soweit, dass mein dritter cavi höchstwahrscheinlich irgendwann ein notfällchen werden wird. Aber um keinen hund leiden zu lassen, können wir uns zur zeit finanziell einfach keinen leisten. Daher kommt der erst wenn uns schweren Herzens mal einer verlassen muss. Hoffe wir haben bis dahin nochnicht viele gemeinsame jahre.
      Für mich ist ein Cavalier einfach der perfekte Familienhund.
      In meinen Augen ist er wunderschön und sein liebes Wesen einfach zauberhaft.
      aber er ist nicht nur ein Couchpotatoe sondern man kann mit ihm aktiv sein und viel erleben.
      einfach mein Traumhund.
      Deshalb lasse ich mich auch nicht von diesen Herzkranken Hunden abschrecken.
      Ich hatte bereits einen Cavi. Ich musste ihn auch wegen des Herzens einschläfern lassen.
      Es war sehr traurig, aber wissen wir nicht von vornherein das wir sie irgendwann gehen lassen müssen?!
      ist es nicht normal das Hunde zwischen 10-15 Jahren gehen?
      Und dann ist der Schmerz doch derselbe ob er wegen des Herzens, Krebs oder einer anderen Krankheit gehen muss.
      Jetzt bereichern Pino und Paul unser Leben. Bisher noch kerngesund und wir genießen jeden Tag mit Ihnen.
      Liebe Grüsse von Steffi mit Pino + Pauli
      Sicher ist die Herzkrankheit ein großes Thema bei den Cavalieren. Ich hatte diesbezüglich bisher verdammtes Glück bei meinen Cavalieren. Meine beiden ersten Cavaliere hatten nur minimal Herzprobleme und starben nicht daran. Sie wurden 13 und 12,7 Jahre alt. Zur Zeit habe ich wieder eine ältere Hündin von 12,8 Jahren, die bisher keine Herzprobleme hat. Ich kann es manchmal selbst kaum glauben. Meine fast siebenjährige Ginger ist bis dato auch noch herzgesund, klopf auf Holz!!! Ich hatte auch schon andere Hunderassen und Mischlinge, aber ich könnte mich einfach nicht mehr für eine andere Hunderasse als einen Cavalier entscheiden. Sie entsprechen mit ihrem Wesen genau meinen Wünschen. Obwohl alle meine Cavaliere vom Charakter her sehr unterschiedlich waren/sind. Und die durchschnittliche Lebenserwartung eines Hundelebens sind in der Regel 10 bis 12 Jahre. Wenn man viel Glück hat, leben sie länger.
      Liebe Grüße

      Inge und Fellnasen:littledoggy:





      JOundAnna schrieb:

      @xyron

      Genau so sehe ich das mittlerweile auch. Ich habe 2 buben einer aus einer nicht ganz fürsorglichen zucht. Einer aus einer kontrollierten vdh zucht. Leider haben beide schon in jungen jahren einen mitralklappenfehler. Aber leiden muss keiner! Mittlerweile glaube ich auch nicht mehr an gute oder schlechte zucht. Krank werden kann wie ich es zur zeit erlebe auch der hund aus einer guten und fürsorglichen zucht. Aber der unterschied ist, die züchterin steht dazu und bietet hilfe an. Das ist halt toll, dass man nicht mit Problemen alleine da steht.
      Ich bin mittlerweile auch soweit, dass mein dritter cavi höchstwahrscheinlich irgendwann ein notfällchen werden wird. Aber um keinen hund leiden zu lassen, können wir uns zur zeit finanziell einfach keinen leisten. Daher kommt der erst wenn uns schweren Herzens mal einer verlassen muss. Hoffe wir haben bis dahin nochnicht viele gemeinsame jahre.


      Anna, ich verstehe nicht ganz. In dem Thread, wo du beim HUS warst hat man dich gefragt wie das Ergebnis bei deinem Blenheim ausgefallen ist, da hast du geschrieben "kerngesund" und jetzt hat er doch plötzlich einen Klappenfehler? Das ist aber dann nicht kerngesund.
      Liebe Grüße von Kerstin und den Fellnasen :wink: