Cavalier im WDR - Auf dem Weg ins neue Leben - Video

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Cavalier im WDR - Auf dem Weg ins neue Leben - Video

      Ich schaue ja jeden Sonntag Tiere suchen ein Zuhause im WDR .
      Heute stellten sie zum ersten mal einen Cavalierrüden dort vor , der auf der suche ist . Hat das jemand gesehen ?
    • Hallo
      Leider habe ich die Sendung auch verpasst, aber mich hat vor kurzem
      auch ein Kölner angerufen, ob ich nicht jemanden wüsste , der einen B uT hätte.
      Ein Trico wollte er nicht. Ich habe nur leider keine Telefonnummer.
      Er hat aber sämtliche Züchter angerufen.
      Viel Glück für die Vermittlung hoffentlich kommt er bald aus dem Tierheim wieder
      raus.
      LG Daniela W.
    • Das ist eine meiner Lieblingssendungen, nur leider kann ich sie so gut wie nie mehr schauen, weil ich Sonntag oft arbeite und wir zu Hause den Sender nicht mehr bekommen :( Auf Arbeit haben wir einen Fernseher, aber da gibt es ganz selten die Gelegenheit zum Schauen, ab und an habe ich es aber schon geschafft :D Nur heute eben nicht :nee:


      Liebe Grüße von Birgit mit Escada
      und Kessie (17.07.04-28.08.17) - unvergessen
    • Schade, ist meine Lieblingssendung und habs doch nicht gesehen, aber im Sommerhalbjahr ist da nix mit gucken, doch der nächste Winter kommt bestimmt.
      Mir kommen die Tiere manchmal zu kurz weg. Die Infos sind zwar sehr intresannt, aber schließlich heißt die Sendung: Tier suchen ein Zuhause.
      [IMG:http://up.picr.de/28773839bp.jpg]


      Dass mir der Hund das Liebste ist, sagst Du, Oh Mensch, sei Sünde. Der
      Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.“








    • Vielleicht hast du ja mal Lust uns die Abläufe einer Tierheimvermittlung zu erzählen, aufgrund der aktuellen Diskussion wäre es bestimmt interessant zu wissen, was muß man da an Übergabekosten zahlen, welche Vorraussetzungen müssen erfüllt werden und was wird gefragt. Würde mich über eine Antwort freuen :ja:
    • Auch wenn die Frage nicht an mich grerichtet ist :rot: .
      Mein Rex war aus einem Tierheim. Luca wurde als Fundtier vermittelt, Mamas Katze ist aus dem Tierschutz und den Kontakt zu Marti hat Claudia hergestellt.
      Jede Vermittlung war anders :ja: .
      Bei Rex war es damals sehr unkompliziert. Wir mussten erzählen wie wir leben und durften ihn am nächsten Tag schon abholen. Das Tierheim hatte uns damals Rex sehr ans Herz gelegt nachdem wir erzählt haben was für einen Hund wir uns wünschen. Die hatten einfach ein ganz tolles Gespür. Wir hatten wunderschöne 14Jahre mit ihm.
      Bei den Katzen wurden bis jetzt die meißten Fragen gestellt, z.B. ob Freilauf möglich ist und wie weit die nächste Hauptsraße entfernt ist......
      Bei Luca waren die Vermittler sehr unsicher wegen Rex. Er wurde uns dann persönlich vorbei gebracht, um zu überprüfen ob es auch wirklich kein Problem zwischen den beiden gibt :daumenhoch: .
      Generell gibt es viele Fragen die man beantworten mus: z.B. wie man wohnt (Eigentum oder liegt eine Erlaubnis des Besitzers vor), ist ein Garten vorhanden, Arbeitszeit/Beruf, Erfahrungen mit Hunden/Katzen, sind alle Familienmitglieder mit den Familienzuwachs einverstanden, dabei wurde auch nachgehakt ob man finanziel das Tier versorgen kann........

      Nachdem Rex über die Regenbogenbrücke gegangen ist, und bevor wir uns für Lewis entschieden haben,
      hatte ich zwei sehr unangenehme Gespräche mit Tierheimen bei uns in der Nähe.
      Die waren sehr von oben herab - stark bevormundend :nee: .

      Mit Claudia hatte ich gleich ein ganz herzliches Gespräch :D .
      Das fand ich sehr schön, weil man gemerkt hat wie wichtig ihr ist, das die Hunde ein schönes zu Hause bekommen,
      und man sich auch gleich bei ihrer Vermittlung sehr gut aufgehoben fühlt :luftherz: .

      Dazu kommen je nach Organisation Vor-und Nachkontrollen.
      Im Prinzip ein Hausbesuch, bei dem die gemachten Angaben überprüft werden, und natürlich auch noch was für einen Eindruck man macht bzw ob man dem Tier gerecht wird.

      Die Kosten waren sehr unterschiedlich, das höhste war eine Schutzgebühr von ca. 270Euro.
      Das deckt aber oft nicht einmal annähernd die Kosten die bereits entstanden sind.
      Rex z.B. hatte mit 5 Monaten ein Unfall mit einem Motorad und brauchte danach eine OP bei der das Becken mit Platten wieder zusammen geschraubt wurde.
      Er kam von der Tiho direkt ins Tierheim. Die damaligen Besitzer konnten sich wahrscheinlich die Kosten nicht leisten,
      oder ihnen war das alles zu aufwändig. Das müssen damals um die 2000 DM gewesen sein, die das Tierheim getragen hat.

      Ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick geben wie wir Vermittlungen erlebt haben.
      Durch meine Erfahrungen glaube ich das man da nichts pauschalisieren kann :ja:
      Bereut haben wir jedenfals keine einzige "Tierschutz- / Notvermittlung", auch wenn es manchmal am Anfang nicht einfach war :ja: .
    • Also bei uns war es folgendermaßen abgelaufen. Ich hatte Sonntags durch Zufall auf die Sendung Tiere suchen ein zu Hause geschaltet und da saß BamBam, früher Ponti, auf dem Schoß der Tierschutzbeauftragten und ich habe nur schnell meinen Mann gerufen, ob ich anrufen soll, weil ich mich sofort in ihn verguckt hatte. Nach dem O.K. von meinem Mann habe ich dann sofort angerufen. Hatte es an dem Sonntag dann mehrmals versucht aber es war ständig besetzt. Habe dann Montags nochmal angerufen und bin dann durchgekommen. Man sagte mir dann direkt, dass schon ganz viele für ihn angerufen hätten, sie mir ein paar Fragen stellen würde und dann in der Woche die Anrufe ausgewertet werden und eine Entscheidung getroffen wird. Sofern wir also bis zum nächsten Sonntag nichts hören würden, so wäre er anderweitig vermittelt. Dann kamen so Fragen wie: Haben sie Eigentum oder wohnen sie zur Miete, wenn ja zur Miete, erlaubt der Vermieter Hunde, haben sie einen Garten, gehen sie Arbeiten, wäre der Hund alleine und wenn ja wie lange. Welche Personen wohnen im Haushalt und haben sie noch andere Haustiere, haben sie Personen, die sich um ihn kümmern wenn sie in Urlaub sind oder ihnen was passiert.

      Bis zum nächsten Sonntag hatte sich dann niemand gemeldet, weswegen wir davon ausgegangen sind, dass wir ihn nicht bekommen. Montags dann hatten wir einen Anruf auf dem Anrufbeantworter vom Tierschutzverein, wenn wir noch Interesse hätten, könnten wir uns doch mal melden. Wir also sofort angerufen. Dann wurde uns mitgeteilt, dass BamBam bereits Donnerstags an ein älteres Ehepaar mit Cavalier-Erfahrung vermittelt wurde, welche auch schon mal einen Hund vom Tierschutzverein hatten. Die haben ihn dann leider (schön für uns :D ) nach drei Tagen wieder zurück gebracht, weil sie mit ihm überfordert waren. Wir haben dann die Telefonnummer von der Pflegestelle erhalten und haben dort angerufen. Dann sind wir noch am selben Abend mit unserem Berner dort hingefahren, um uns BamBam anzugucken. Dort haben wir uns dann auch nochmal mind. 2 Stunden mit der Frau von der Pflegestelle unterhalten und haben uns mit BamBam beschäftigt. Es lief alles sehr harmonisch ab mit unserem Berner, so daß einer "Adoption" nichts mehr im Wege stand. Die Frau von der Pflegestelle wollte uns BamBam dann Donnerstags vorbei bringen. Dienstags hatte ich von zu Hause aus gearbeitet als ich einen Anruf erhielt, ob sie BamBam am Nachmittag schon vorbei bringen könnten? Bin dann MIttags sofort los und habe Futter, Körbchen, Geschirr und Leine gekauft. Nachmittags kam sie dann an und hat sich ein wenig im Haus umgeschaut wo das Körbchen steht ob wir Geschirr u.s.w. geholt haben, dann haben wir das vertragliche geregelt, haben 350,00 EUR (Schutzgebühr/Ablösegebühr) gezahlt. Dann haben wir BamBam in den Garten gelassen und als sie gesehen hat, dass er sofort Spaß hatte ist sie schnell gefahren. Sie hatte dann noch gefragt, ob es o.k. wäre, wenn ggf. mal vom WDR ein Fernsehteam vorbei kommen würde, was wir dann bejaht hatten. Vorbei geschaut hat dann bis heute, 1,5 Jahre später, keiner. Es war nur im Mai 2013 das jährliche Treffen des Tierschutzvereins gewesen, wo dann die Tierschutzbeauftragte anrief und den Termin mitteilte und meinem Mann unauffällig zu verstehen gegeben hat, dass Anwesenheit Pflicht ist wegen Kontrolle :Kinn: . Wir sind dann natürlich brav dort aufgeschlagen. So war das... :ja:
    • Hallo,

      danke für deinen ausführlichen Bericht :)
      Obwohl, es liest sich etwas.....holprig vom Tierschutzverein aus :rot: Erst wird so eine Welle gemacht und kann kommt von denen nichts mehr :(
      Kommt mir sehr bekannt vor :pfeif:
      Aber egal, jedenfalls ist Bambam nun bei den richtigen Menschen gelandet :) und das freut mich für ihn sehr!

      LG Regina
    • Hallo Regina,
      vielleicht machen die noch irgendwann eine Stichprobe?! Man weiß es nicht :ka: Vielleicht haben sie auch direkt gesehen, dass er es bei uns gut haben wird :lol: :hust: . Wir sind auf jeden Fall froh dass wir ihn haben und so stressig wie er am Anfang war ist er jetzt gar nicht mehr. Er hat sich echt gemacht :-) . Habe nachher von meinem Mann erfahren, dass er nur Ja gesagt hat, weil er davon ausgegangen ist, dass wir ihn eh nicht bekommen :psst: Männer :verwirrt: . Jetzt liebt er seinen "Psychoooo" heiß und fettig. Durfte sogar zum wach kuscheln in´s Bett und das soll schon was heißen ;) .


      Hast du auch einen Hund vom Tierschutz oder Tierheim??